Zur Debatte: Sicher und selbständig zur Schule!

  • Veröffentlicht am: 21. Mai 2024 - 13:54

„Wie kommen Kinder sicher und selbstständig zur Schule?“ Unter diesem Motto hatte die Grüne Ratsfraktion Ende April zu einer Podiumsdiskussion im Ricklinger Stadtteilzentrum eingeladen. Dr. Eva Vögtle, Sprecherin für Schul- und Bildungspolitik und Ratsfrau für Ricklingen, und Julia Stock, Sprecherin für Verkehrspolitik, diskutierten das Thema der Elterntaxis bzw. der (gefühlt) sicheren und praktikablen Schulwegalternativen mit zehn Expert*innen. Auch die Zuhörenden kamen zu Wort. Die Tagespresse hat über die Veranstaltung und einige konkrete Fälle ausführlich berichtet.

 

Das Paradox Elterntaxi

Das Paradox: Eltern möchten ihre Kinder sicher zur Schule bringen, und nehmen deshalb das Auto. Aber gerade dadurch gefährden sie die Kinder, sogar die eigenen! Mitte Januar vor der Wilhelm-Busch-Schule in Oberricklingen, kurz vor Schulbeginn: vor Ort konnten wir – Eva Vögtle, Julia Stock, Wolfgang Farnbacher und der Autor mit Elternvertretern teils haarsträubende Szenen beobachten. Kinder werden auf der Fahrerseite aus dem Auto gelassen, entgegenkommenden Fahrzeugen der Weg versperrt, auf der falschen Straßenseite geparkt, vor allem aber werden auf dem Gehweg laufende oder Rad fahrende Kinder verunsichert oder gar bedrängt. An diesem Morgen ist es zwar kalt, aber trocken, und glücklicherweise ist nichts passiert. Wie es an den anderen Grundschulen im Stadtbezirk zur gleichen Zeit aussieht, können wir nur erahnen, denn sie liegen beide an Durchgangsstraßen. 

 

Auf der Podiumsdiskussion wurden diese Probleme deutlich beschrieben. Es wurde deutlich gemacht, wo das Problem liegt: bei den Eltern. Später resümierte Julia Stock: „Die Reaktionen der Teilnehmenden zeigen, Elterntaxis sind ein Problem und stellen eine Gefahr für Kinder vor den Schulen in Hannover da. Das Ziel sollte sein, dass Kinder ihren Weg zur Schule aktiv und selbstständig bewältigen. Sie haben ein Recht auf Teilhabe und kindgerechter Mobilität.“ Und Eva Vögtle kündigte konkrete Maßnahmen für die Zukunft an: "Es war überfällig, dass sich alle an einen Tisch setzen und gemeinsam Problemlagen und Lösungsansätze diskutieren. Auf dieser Grundlage werden wir sowohl an Maßnahmen für einzelne Schulen arbeiten als auch an stadtweiten Lösungen für mehr Sicherheit auf dem Schulweg und rund um Schulen herum."

 

Unser Appell

Unser Appell gilt Ihnen, liebe Eltern: beim nächsten Mal überlegen Sie bitte zweimal, ob Sie nicht Ihr Auto stehen lassen können. Nutzen Sie die vielen Angebote der Schulen und der Polizei und befähigen Sie Ihr Kind, sicher und selbstständig zur Schule zu kommen.

 

Dass es im Radwegenetz unseres Stadtbezirks viele problematische Stellen gibt, beleuchtete ebenfalls am 29. April ein Workshop des ADFC im Stadtteilzentrum. Jenseits der Veloroute gibt es deutlichen Verbesserungsbedarf, so beispielsweise in der Pfarrstraße – die zu bestimmten Zeiten auch als Schulweg dient. Wir Grünen werden die Bemühungen des ADFC dazu unterstützen.