Frauke Patzke - Präsidentin für die Region Hannover

  • Veröffentlicht am: 16. Juli 2021 - 18:24

frauke_patzke.jpg

Frauke Patzke

Liebe Mitbürger*innen,

am 12. September 2021 ist Wahltag. Frauke Patzke ist unsere Kandidatin für das Amt der Regionspräsidentin. Sie leitet als Justiziarin ein Referat im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Frauke Patzke lebt mit Ihrem Mann in Hemmingen und wir stellen sie heute vor.

Frauke, was planst Du als Nachfolgerin von Hauke Jagau? Was sind Deine Kernpunkte?

„Mit meiner Regionspräsidentschaft will ich dafür sorgen, dass die Regionsgemeinschaft das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens erreichen kann. Die Aufgaben sind groß, es sind viele und ich werde sie sofort angehen. Denn: Klimaneutralität ist notwendig für das Überleben unserer Kinder und Enkelkinder.

Klimaneutralität ist dabei eine große Chance für höhere Lebensqualität, mehr soziale Gerechtigkeit und einen klimagerechten Wohlstand.

Besonders wichtig ist mir die Entwicklung der Region als klimaneutraler aber eben auch erfolgreicher Wirtschaftsstandort. Mit mir wird es eine wohnortnahe Gesundheitsversorgung geben. Lebendige Städte und Dörfer erhalten wir, wenn ein Mobilitätskonzept für die gesamte Region alle Verkehrsmittel zusammendenkt. Und der Schutz der Artenvielfalt unter enger Einbeziehung der Landwirtschaft ist mir als Tierfreundin besonders wichtig.

Eine klimaneutrale Region Hannover ist eine große Herausforderung, die wir nur als Gemeinschaft schaffen können. Dafür will ich alle Akteure an einen Tisch bringen und einen dauerhaften Klimarat einberufen.

Ich will dafür sorgen, dass wir die die Sektoren Wirtschaft, Verkehr und Wärme CO2-neutral stellen können und genügend grünen Strom dafür erzeugen. Mit einer Solaroffensive und einem Fachkräfteplan stärke ich unsere Wirtschaft in der Region. Mit der ökologischen Transformation schaffen wir Hunderte neue Jobs. Die EU hat mit dem European Green Deal viel Geld für eine nachhaltige Wirtschaft bereitgestellt. Gemeinsam mit den Kommunen und der Regionsverwaltung will ich die Strukturen aufbauen und die Projekte entwickeln, die man mit diesem Geld umsetzen kann. Durch eine Beteiligung von Kommunen an den Einnahmen aus den Erneuerbaren-Anlagen kann gerade der ländliche Raum profitieren.

Klimaschutz ist keine Zukunftsaufgabe, sondern Klimaschutz ist jetzt. Klimaneutralität schafft Wohlstand und Halt in der Zukunft."